Arbeits- und Lernsituation (ALS) im Betrieb

Im Sinne eines kontinuierlichen Beurteilungs- und Verbesserungsprozess ist die Leistungsbeurteilung (ALS) regelmässig vorzunehmen.

In der Ausbildungspraxis bedeutet dies, die 6 ALS mit Ihren Lernenden semesterweise durchzuführen:

  • 2 ALS pro Jahr mit je 2 Leistungszielen (Fachkompetenzen) sowie 1 Methoden- und 1 Sozial- und Selbstkompetenz (Überfachliche Kompetenzen)
  • Beobachtungszeit mind. 2, idealerweise 3 Monate
  • Die Noten der sechs ALS fliessen zusammen mit den beiden PE-Noten als Mittelwert aus 8 gleichwertigen Noten zu 50% in die betriebliche Erfahrungsnote ein

Die zuständige Berufsbildnerin oder der zuständige Berufsbildner bespricht im Voraus mit dem Lernenden die ausgewählten Leistungsziele (Fachkompetenzen) und Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (Überfachliche Kompetenzen). Diese Abmachung wird gegenseitig unterschrieben.

Die Berufsbildnerin oder der Berufsbildner hält den Ausbildungsstand der lernenden Person halbjährlich im Bericht der Arbeits- und Lernsituation fest (gilt als Bildungsbericht). Dieser wird mit der lernenden Person besprochen und ist der gesetzlichen Vertreterin oder dem gesetzlichen Vertreter zur Kenntnis zu bringen.

Sinnvollerweise werden sofort nach dem Beurteilungsgespräch die Bewertungen auf die DBLAP2 übermittelt.

Die genaue Anweisung zur Erstellung einer Arbeits- und Lernsituation entnehmen Sie bitte der Lern- und Leistungsdokumentation im Kapitel „Arbeits- und Lernsituationen“.

webdesign: chrisign gmbh