Mündlich

Bildungsverordnung Kauffrau / Kaufmann EFZ vom 26. September 2011, Art. 21, Abs. 1, lit. b: „Berufspraxis – mündlich“: Diese Prüfung findet in der Form eines Fachgesprächs oder eines Rollenspiels statt; Gegenstand sind die Leistungsziele des Betriebs und der überbetrieblichen Kurse (die Prüfung dauert 30 Minuten).

Grundlage: Ausbildungs- und Leistungsprofil

Die Grundlage für die mündliche Prüfung bildet das von den Lernenden erstellte Ausbildungs- und Leistungsprofil. Darin werden die bearbeiteten Wahl-Pflichtziele dokumentiert.

Form, Inhalt und Aufgabenstellung der Prüfung

Die mündliche Prüfung dauert 30 Minuten (ohne Vorbereitungszeit der Kandidatinnen und Kandidaten). Sie umfasst berufspraktische Inhalte, insbesondere auch diejenigen aus dem üK-Kursprogramm, die unter den Aspekten Fachkompetenz wie auch Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen geprüft werden. Die Prüfung besteht aus den folgenden Teilen:

  • Teil A im Umfang von mindestens 10 bis maximal 20 Minuten:
    Im ersten Teil findet das Fachgespräch statt. In diesem stehen schwergewichtig die Fachkompetenzen der Wahl-Pflichtziele im Zentrum wie auch die Sozial- und Selbstkompetenz „Kommunikationsfähigkeit“.
  • Teil B im Umfang von mindestens 10 bis maximal 20 Minuten:
    Im zweiten Teil findet ein Beratungs-/Verkaufsgespräch (z.B. Rollenspiel) oder eine Selbstbeurteilung (Stärken/Schwächen, Perspektiven im Hinblick auf den Berufseinstieg) statt. Dabei stehen die üK-Leistungsziele im Vordergrund.

Die Methode des Fachgesprächs bzw. des Rollenspiels wird den zu überprüfenden Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen angepasst (z.B. Fallbeispiel, Verkaufs- oder Beratungsgespräch, Fachgespräch zu einem Arbeitsauftrag usw.).

Prüfungsexperten (PEX)

Die Prüfungsexpertinnen und –experten sind Personen aus der Berufspraxis. Sie werden für ihre Aufgabe durch die Ausbildungs- und Prüfungsbranche geschult. Jeweils zwei Expertinnen bzw. Experten nehmen die mündliche Prüfung ab.

webdesign: chrisign gmbh